Heute morgen war der Caminho ein richtig fieses A…loch. Da half auch dieser Anblick so rein gar nichts:

Von oben bis unten, von links nach rechts und einmal rundum hat wirklich alles weh getan. Wir hatten kein Frühstück und es ging erstmal 8km schön bergauf… so wenig wie während dieser 2 Stunden haben wir wahrscheinlich noch nie gesprochen… Aber nach dem “Regen” kommt ja bekanntlich irgendwann Sonnenschein ☀️ … und so war es auch. Eine kleine Bar ganz oben auf dem Berg rettete unser Pilgerleben! “Ein Bocadillo am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen” 🙂

Gestärkt sattelten wir unsere Rucksäcke und weiter ging es…komischerweise ohne große Probleme. Sollte jetzt doch ein gewisser Traingingseffekt einsetzen??? Bei UNS??? ??

Auf jeden Fall sind wir lockeren Fußes bis zur Herberge durchgelaufen… Mir hat zwar zwischenzeitlich auch ein Vogel auf den Kopf gekäckert … aber so ein lächerlicher Schiss kann UNS doch nicht aufhalten. Unser Motto:

Heute haben wir ein 4-Bett-Zimmer in Caldas de Reis. Das ist eine kleine Stadt mit Thermalquellen, quasi das spanische Bad Elster. Wir sitzen gerade in unseren letzten sauberen Klamotten vor dem Trockner und warten auf unsere Wäsche… endlich wieder gut riechen. Ihr wisst gar nicht, was das für ein Luxus sein kann.

Unser Plan ist übrigens am Freitag Mittag zur Pilgermesse in der Kathedrale in Santiago zu sein… Ich bin gespannt…