Israel & Jordanien

 

Roadtrip

Wir2 haben uns entschieden – unser nächstes Reiseziel steht fest! Während dieser „Findungsphase“ wurden die Grenzen der TRÄUMERIN und der REALISTIN unter uns mal wieder ordentlich ausgelotet 🙂 Angefangen bei dem billigsten Pauschalurlaub in Ägypten (wir wollen ja schließlich für die Weltreise sparen), weiter über Südafrika (was ein Schaufensteraushang eines „Reiseschnäppchens“ so anrichten kann), Mauritius, die Seychellen und die Azoren (findet man bei guter Suche auch in den Tiefen des Internets), blieben wir schlussendlich doch bei unserer ursprünglichen Idee hängen…

ISRAEL !!! – was im Übrigen schon lange Teil unserer Bucket List ist…

Roadtrip

Wir2 haben uns entschieden – unser nächstes Reiseziel steht fest! Während dieser „Findungsphase“ wurden die Grenzen der TRÄUMERIN und der REALISTIN unter uns mal wieder ordentlich ausgelotet 🙂 Angefangen bei dem billigsten Pauschalurlaub in Ägypten (wir wollen ja schließlich für die Weltreise sparen), weiter über Südafrika (was ein Schaufensteraushang eines „Reiseschnäppchens“ so anrichten kann), Mauritius, die Seychellen und die Azoren (findet man bei guter Suche auch in den Tiefen des Internets), blieben wir schlussendlich doch bei unserer ursprünglichen Idee hängen…

ISRAEL !!! – was im Übrigen schon lange Teil unserer Bucket List ist…

Aber warum ISRAEL⁉️ Aktuelle Schlagzeilen über Unruhen im nahen Osten und Reisehinweise für weite Teile des Landes… das alles wissen und verfolgen wir sehr aufmerksam. Faszinierend und Furcht einflößend, interessant und inspirierend, anziehend und zugleich abschreckend… Wir2 wollen genau das erleben!

Tel Aviv – die pulsierende Metropole am Mittelmeer, deren Menschen jeden Tag auf’s neue leben als wäre es der Letzte aller Tage;

Jerusalem – international nicht anerkannte Hauptstadt, wo der Glaube seinen Ursprung hat und die Religionen spürbar wie an keinem anderen Ort der Welt aufeinandertreffen;

Das Tote Meer – in dem salzigsten Gewässer der Welt 428 m unter dem Meeresspiegel treiben und wissen, dass man niemals untergehen wird;

Bethlehem – der christlichen Überlieferung nach der Geburtsort Jesu;

Nazareth – das Dorf, in dem er aufwuchs;

Westjordanland – hart umkämpftes palästinensisches Autonomiegebiet;

Die Golanhöhen – zählen als Hindernis für Friedensverhandlungen mit Syrien, bilden ein beeindruckendes Hochplateau im Norden des Landes, sind international anerkannter Teil Syriens aber durch Israel kontrolliertes Gebiet.

Das ist ISRAEL – demokratischer Rechtsstaat, wo Asien, Europa und Afrika aufeinandertreffen; hochentwickelter Industriestaat mit 8,6 Mio Einwohnern, gegründet im Mai 1948, 75% Juden (soviel wie in keinem anderen Staat der Welt), 21% Araber, davon 18% Muslime! Geschichte – die kein anderes Land so erlebt hat! Wir2 sind einfach fasziniert von all‘ dem und wollen uns selbst ein Bild von diesem oft diskutierten und umstrittenen Reiseziel machen. Unser Abenteuer wird mit der wohl sichersten aber auch terrorgefährdetsten Fluggesellschaft der Welt, der israelischen El Al, beginnen. Die Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen heben sich deutlich von den anderer Airlines ab. Mit ausgeklügelten Systemen werden die Passagiere bis zum Einstieg von allen Seiten beobachtet, durchleuchtet und befragt… Im übrigen sollen alleinreisende, junge europäische Frauen als „besonders gefährlich“ eingestuft werden. Diese gelten als leicht beeinflussbar und die israelischen Sicherheitsleute befürchten, dass Terroristen in deren Gepäck Sprengstoff leichter verstecken könnten… na das kann ja eine Kontrolle werden. Unser Plan ist auf jeden Fall (Voraussetzung: die Airline nimmt uns mit), alles auf eigene Faust zu entdecken, zu erleben und zu fühlen. Wir2 Weltenbummler mit dem Mietwagen durch Israel. Seid gespannt auf neue Abenteuer…

Aber warum ISRAEL⁉️ Aktuelle Schlagzeilen über Unruhen im nahen Osten und Reisehinweise für weite Teile des Landes… das alles wissen und verfolgen wir sehr aufmerksam. Faszinierend und Furcht einflößend, interessant und inspirierend, anziehend und zugleich abschreckend… Wir2 wollen genau das erleben!

Tel Aviv – die pulsierende Metropole am Mittelmeer, deren Menschen jeden Tag auf’s neue leben als wäre es der Letzte aller Tage;

Jerusalem – international nicht anerkannte Hauptstadt, wo der Glaube seinen Ursprung hat und die Religionen spürbar wie an keinem anderen Ort der Welt aufeinandertreffen;

Das Tote Meer – in dem salzigsten Gewässer der Welt 428 m unter dem Meeresspiegel treiben und wissen, dass man niemals untergehen wird;

Bethlehem – der christlichen Überlieferung nach der Geburtsort Jesu;

Nazareth – das Dorf, in dem er aufwuchs;

Westjordanland – hart umkämpftes palästinensisches Autonomiegebiet;

Die Golanhöhen – zählen als Hindernis für Friedensverhandlungen mit Syrien, bilden ein beeindruckendes Hochplateau im Norden des Landes, sind international anerkannter Teil Syriens aber durch Israel kontrolliertes Gebiet.

Das ist ISRAEL – demokratischer Rechtsstaat, wo Asien, Europa und Afrika aufeinandertreffen; hochentwickelter Industriestaat mit 8,6 Mio Einwohnern, gegründet im Mai 1948, 75% Juden (soviel wie in keinem anderen Staat der Welt), 21% Araber, davon 18% Muslime! Geschichte – die kein anderes Land so erlebt hat! Wir2 sind einfach fasziniert von all‘ dem und wollen uns selbst ein Bild von diesem oft diskutierten und umstrittenen Reiseziel machen. Unser Abenteuer wird mit der wohl sichersten aber auch terrorgefährdetsten Fluggesellschaft der Welt, der israelischen El Al, beginnen. Die Sicherheitsmaßnahmen am Flughafen heben sich deutlich von den anderer Airlines ab. Mit ausgeklügelten Systemen werden die Passagiere bis zum Einstieg von allen Seiten beobachtet, durchleuchtet und befragt… Im übrigen sollen alleinreisende, junge europäische Frauen als „besonders gefährlich“ eingestuft werden. Diese gelten als leicht beeinflussbar und die israelischen Sicherheitsleute befürchten, dass Terroristen in deren Gepäck Sprengstoff leichter verstecken könnten… na das kann ja eine Kontrolle werden. Unser Plan ist auf jeden Fall (Voraussetzung: die Airline nimmt uns mit), alles auf eigene Faust zu entdecken, zu erleben und zu fühlen. Wir2 Weltenbummler mit dem Mietwagen durch Israel. Seid gespannt auf neue Abenteuer…

Reisetagebuch

Roadtrip ? Israel und Jordanien – Route steht ✔️

So langsam nimmt die Planung für unseren Roadtrip durch Israel mit Abstecher nach Jordanien Form an. Richtig gelesen … JORDANIEN. Träumerin sagt: „Wenn wir einmal in Israel sind, würde ich eigentlich auch gern nach Jordanien. Oder kommen wir jemals wieder in diese Region?“

Auf geht’s nach Tel Aviv…
Das Prozedere der israelischen Fluggesellschaft El Al ist schon ein Erlebnis und zugleich Herausforderung!Befragungen, 3-fache Gepäckkontrollen und „israelische Augen“ an jeder Ecke! Jetzt wissen wir auch, warum man hier 3h eher am Flughafen sein muss 🙂
Schalom Israel
Nach knapp 4h ruhigem und angenehmen Flug sind wir gut in Tel Aviv gelandet. Die Einreise ging trotz langer Schlangen relativ schnell und problemlos. Nach einer kurzen Befragung über den Grund unserer Reise, gibt es anstelle des Stempels kleine “Einreisekärtchen” mit wunderschönen Bildern ? und man heißt uns Willkommen in Israel… SCHALOM
Von Netanja weiter Richtung Norden
Unser Start in den Tag begann mit einem tollen Frühstück – Humus, Oliven, Käse, guter Kaffee, Omelett, Joghurt – alles was unser Herz begehrte… Gestärkt stiegen wir in unser Super-Mobil und fuhren gen Norden Richtung Haifa, die drittgrößte Stadt Israels.
Auf Umwegen nach Jerusalem…
Heute hatten wir wieder einen sehr gelungenen und entspannten Start in den Tag. Unser „Gastvater“ hat uns ein Café unweit unserer Unterkunft empfohlen. Also sagen wir mal so… Es war das Einzige im Ort und wirklich abenteuerlich! Aber genau nach unserem Geschmack.
Einzigartiges Jerusalem!
WOW… Das war ein Tag! Jerusalem ist extrem beeindruckend, interessant, vielseitig, erdrückend und befreiend zugleich, gegensätzlich… aber irgendwie auch total unbeschreiblich.
Frühes Aufstehen lohnt sich!
Um 6Uhr klingelte der Wecker… genau unsere Zeit! Aber all’ das wurde richtig belohnt. Wir waren unter den ersten, die den Tempelberg betreten durften… kurzes Anstehen an der sonst meterlangen Schlange, Taschenkontrolle, kurze Nachfrage wo wir herkommen, ein paar Schritte über die hölzerne Brücke und schon eröffnete sich der Blick auf den beeindruckenden Felsendom.
Einmal Touri-Falle muss sein!
Im Grunde hatten wir auch gar keine Wahl… Mittlerweile sind leider sämtliche Strände am Toten Meer gesperrt. Das Wasser sinkt gut einen Meter pro Jahr und der Wasserverlust reißt tiefe Krater in den Boden, sodass viele Badestellen geschlossen werden mussten.
Tag am Meer
Den heutigen Tag haben wir einfach nur faul am Strand verbracht und das Nichtstun genossen, wir waren schnorcheln und wir haben durch einen Tipp den wohl „chilligsten“ Strandabschnitt Israels gefunden.
Von Israel nach Jordanien
Die Ausreise aus Israel verlief im Grunde problemlos. Vor dem Grenzübergang ist ein großer Parkplatz, dort stellten wir unser Auto ab und liefen die 20 Meter bis zur Kontrollstelle. Gegen Bezahlung von 25€ pro Person “durfte” man das Land sogar verlassen.
Danke für dieses wunderschöne Abenteuer
Die Nacht im Camp war zugegeben nicht die Gemütlichste. Der Wecker klingelte um 6 Uhr, da es ab halb Sieben Frühstück gab und wir direkt danach starten wollten, um pünktlich am Treffpunkt zur Wüstentour zu sein (vor uns lagen etwa 2h Autofahrt).
Zurück nach Israel…
Unsere Nacht in der Wüste war wirklich toll. Die große Felswand neben uns und der Wüstenboden strahlten so viel Wärme ab, dass uns überhaupt nicht kalt wurde. Trotz des kühlen Windes, welcher unsere Gesichter ab und an leicht streifte, schliefen wir in unseren Schlafsäcken um einiges besser als die Nacht zuvor.
Unser Tag in Tel Aviv
Unseren letzten Urlaubstag haben wir mit Ausschlafen begonnen… Was nach den zwei kurzen Nächten in der Wüste wirklich nötig war. Wir lagen bis zum späten Vormittag auf unserer Dachterrasse und haben das Nichtstun genossen…
Eine wundervolle Reise geht zu Ende…
Entgegen aller Erwartungen verlief die Ausreise vom wohl sichersten Flughafen der Welt weitestgehend problemlos. Nach den obligatorischen Standardfragen der Sicherheitskräfte und der Absuche des Handgepäcks nach Sprengstoffspuren, bekamen wir diesmal tatsächlich binnen weniger Minuten die „Erlaubnis“ das Land zu verlassen…