Nachdem ich gestern Abend “Hausarrest” bekam, sehr liebevoll gepflegt wurde und so auf dem Balkon unserer Herberge saß… (Dr. Google sagt, Kamille hilft!!!), konnten sich meine Füße etwas erholen und waren heute wieder einigermaßen fit für die 17km bis O Porriño… Ich werde übrigens schon charmant kleiner Krüppel genannt … aber was tut man nicht alles für die ❤️?

Es lief sich dann doch ganz gut – heute mal in Turnschuhen… Ich denke, ich werde meine Wanderschuhe unterwegs verkaufen, diese Drecksbotten 🙂 Das hier ist wirklich der beste Platz für die Dinger:

Auf jeden Fall haben wir traumhaftes Wetter, 26 Grad und kaum ein Wölkchen am Himmel ☀️ Mit einer schönen Strecke, wie der heutigen, macht das ganze wirklich Spaß und wir können das alles hier zusammen genießen.

Man denkt nicht großartig nach auf dem Weg… man läuft, genießt das Wetter und die tolle Landschaft, ist manchmal mit sich beschäftigt wenn es wieder irgendwo drückt oder ziept und kümmert sich um Schlaf- und Essgelegenheiten… alles ist irgendwie so einfach ❤️

Auch ein kleiner Bach, in dem wir uns die Füße abkühlen, kann uns auf eine besondere Art und Weise zufrieden und glücklich machen.

Manchmal sind wir Menschen schon komisch… wir hetzen in unserem Hamsterrad, tagein, tagaus, weiter, schneller, besser und machen uns Gedanken über jeden und alles, Gedanken die größtenteils nicht wirklich wichtig sind… Hier müssen wir das auf jeden Fall nicht … Hier suchen wir lediglich die Pfeile, die uns den Weg weisen… DAS IST TOLL ❤️

Mittlerweile sind wir gut in unserem Hostelzimmer (eigenes Bad ) angekommen. Heute wird nicht mehr so viel passieren… duschen, essen, die morgige Tour vorbereiten und schlafen.

Noch 97km bis Santiago de Compostela…

Ach wie schön kann doch das Pilgerleben sein…

Mit Tortilla und Sangria genießen wir den Abend, stärken uns für morgen und stoßen vor allem auf unsere treuen Leser (also unsere tollen Freunde und Familie ❤️) an! Danke für all’ die positiven Kommentare … das bedeutet uns wirklich viel…

Salud 🙂 und bis morgen !