Oh man … das war eine Höllentour! Wir hoffen die Schlimmste unseres Caminhos. Nicht geschlafen, krank, 26 Grad, keine Wolke am Himmel und gute 10kg auf dem Buckel (und ich noch 702,10 Blasen an den Füßen) 🙁 Heute ist die Frage nach dem “Warum…?” mehr als berechtigt… Wir haben uns auf jedem Meter die Blödheit bestätigt… aber trotz des besch… Marsches, gab es ab und an winzig kleine, lichte Momente – auch wenn es schwer war diese zu erkennen:

Zumindest konnte ich mithilfe einer mir zugelaufenen Zitrone 🙂 (Zitronenbäume gibt es hier an jeder Ecke), die natürlich sprechen und Energie zaubern konnte, die Laune kurz verbessern! Ich denke sie hat uns ans Ziel gebracht 🙂

Jetzt liegen wir erschöpft im Hotelbett in Barcelos und holen den Schlaf der vergangenen Nacht nach… Und ich bin sehr stolz aufs Pubsgesicht. Ich an ihrer Stelle wäre heute KEINEN Meter gelaufen! Schon verrückt was der Körper so aushält… wahrscheinlich ist es genau das, was das Pilgern auf eine bizarre Art und Weise für uns interessant macht und motiviert!

“Manchmal ist es wichtig, sich auf eine Reise zu machen, loszulassen und mutig zu sein! – Unser Herz kennt den Weg.”